Veranstaltungstechnik

Meister für Veranstaltungstechnik, Fachübergreifender Teil

Fachrichtungen: Bühne/Studio • Halle • Beleuchtung

Der staatlich anerkannte, bundeseinheitliche Weiterbildungslehrgang „Meister für Veranstaltungstechnik“ wurde 1997 als Reaktion auf die Veränderungen in der Medien-, Kultur- und Freizeitbranche geschaffen. Der technologische Wandel, veränderte Formen der Organisation und völlig neue Arbeitsbereiche außerhalb der klassischen Tätigkeit für Theater, Film und Fernsehen fordern veränderte Lehrinhalte. Technische und technisch-künstlerische Tätigkeiten für Theater, Rundfunkanstalten, Musicals, Events, Tagungshäuser, Messen und andere Arbeitsorte wurden unter dem neuen Begriffsdach der „Event- und Veranstaltungstechnik“ zusammengefasst.

Es bestehen bis 31.12.2019 zwei parallellaufende Prüfungsordnungen:

  • die Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Meister für Veranstaltungstechnik/Geprüfte Meisterin für Veranstaltungstechnik, vom 21. August 2009 und
  • die Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss "Geprüfter Meister für Veranstaltungstechnik/Geprüfte Meisterin für Veranstaltungstechnik" in den Fachrichtungen Bühne/Studio, Beleuchtung, Halle, vom 26.01.1997

Beide Verordnungen treten am 31.12.2019 außer Kraft.

Ab 1. Januar 2020 tritt eine novellierte Prüfungsordnung in Kraft.

Bitte beachten Sie:

Für Teilnahme an Kursen mit Start im Jahr 2020 müssen Sie schon im Jahr 2019 den Antrag auf Zulassung zur Fortbildungsprüfung nach alter Verordnung bei der IHK stellen.

Dann kann die Prüfung noch in den Jahren 2021 und 2022 abgelegt werden.




Ziel des praxisnahen Vorbereitungslehrgangs und der Prüfung ist der Nachweis der Qualifikation zum „Meister für Veranstaltungstechnik“ und damit die Befähigung folgende Aufgaben als Führungskraft in den ihm übertragenen Bereichen wahrzunehmen:
  • Technische Leitung von kleinen und mittleren veranstaltungstechnischen Betrieben
  • Leiten von Fachbereichen
  • Leiten von Produktionsteams
  • Das Planen, Betreuen und Durchführen von Veranstaltungen
  • Das Planen und Einrichten von Anlagen und Arbeitsstätten, die Mitarbeiterführung, die Überwachung der Kostenentwicklung und der Arbeitssicherheit u.v.m.
Mitarbeiter in der Veranstaltungstechnik, welche die Zulassung zur Meister-Prüfung erworben haben. Mitarbeiter, die im Bereich der Veranstaltungstechnik mehrjährig tätig sind.
In den Fachrichtungen (FR) -Bühne/Studio-, -Beleuchtung-, -Halle-

(Eine detaillierte Auflistung der Lehrgangsinhalte sowie der einzelnen Blöcke finden Sie in der Lehrgangsbeschreibung im Downloadbereich).

MODUL I: Ausbildung der Ausbilder -AEVO
Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
Ausbildung durchführen
Ausbildung abschließen

MODUL II: Meister für Veranstaltungstechnik - Fachübergreifender Teil
Grundlagen für kostenbewusstes Handeln
Grundlagen für rechtsbewusstes Handeln
Zusammenarbeit im Betrieb

MODUL III: Meister für Veranstaltungstechnik - Fachspezifischer Teil
Mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen
Technische Kommunikation
Allgemeine und spezielle Betriebstechnik
Spezielle Betriebstechnik
Gesundheitsschutz und Arbeitsschutz
Brandschutz
Bauordnungsrecht


Projektarbeit – hier erfolgt eine Unterweisung durch den Prüfungssauschuss


*Lehrgangsinhalte vorbehaltlich Änderungen und Ergänzungen bedingt durch Dozentenverfügbarkeit und besondere Ereignisse
  1. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der der Fachrichtung, in der die Prüfung abgelegt werden soll, zugeordnet werden kann. Danach eine mind. zweijährige dem angestrebten Abschluss entsprechende Berufspraxis

    oder

  2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten gewerblich-technischen oder handwerklichen Ausbildungsberuf und danach eine dem angestrebten Abschluss entsprechende Berufspraxis, die unter Anrechnung der Ausbildungsverordnung mind. sechs Jahre beträgt. Bei der Zulassung zur Prüfung für die FR Beleuchtung und Halle muss die Qualifikation als Elektrofachkraft vorhanden sein.

    sowie

    den Erwerb berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse gemäß der Ausbilder-Eignungsverordnung (Ausbildereignungsschein) nachweist.

Abweichend von den oben genannten Voraussetzungen kann zur Prüfung in den Prüfungsteilen auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er berufspraktische Qualifikationen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.
Nach erfolgreicher Prüfung vor der IHK: Geprüfter "Meister für Veranstaltungstechnik (IHK)" in der jeweiligen Fachrichtung
Kursgebühr: 1365,00 EUR

  • unsere gemeinnützige Akademie ist nach § 4 Nr. 21a UstG (Steuer-Nr.: 36068/01600) von der Umsatzsteuer befreit
  • inklusive Pausengetränke (keine Barauszahlung möglich)
  • inklusive Seminarunterlagen der Dozenten
Ermäßigungen: 10 % Rabatt für:
  • Alumni der EurAka und des IHK Bildungszentrums auf dem Campus der EurAka
  • Auszubildende der Berufsfachschulen der EurAka, der Louis-Lepoix-Schule und der Robert-Schuman-Schule
  • Studierende der Hochschule HWTK auf dem Campus der EurAka
  • Mitglieder der Verbände: DTHG, EVVC e.V., LaFT und BUFT
Bitte beachten: Die Rabatte sind nicht kombinierbar.

Finanzierungsmöglichkeiten:
Es gibt verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten für die Aus- und Weiterbildungsangebote an der Event-Akademie.
Die Kolleg*innen des Bildungsmanagements beraten Sie gerne, z. B. zur Ratenzahlung unter Telefon +49 7221 93-1393.

Förderungsmöglichkeiten:
Eine Auswahl diverser Förderungsmöglichkeiten mit detaillierten Informationen ohne Anspruch auf Vollständigkeit finden Sie im Downloadbereich.

Aktuell ausgewählter Kurstermin:

15.06.2020 bis 28.08.2020, 08.30 bis 16.30 Uhr, AG, Seminarraum 13, F2.3.08

Überblick

Beginn 15.06.2020
Dauer 200 U.-Std. (5 Wochen)
Kursgebühr 1365,00 EUR
Kursort Baden-Baden
Anmelden

Kontakt

Desiree Luidold
07221 93-1313
desiree.luidold@event-akademie.de